Prüfungen / Zertifikate

Seminare / Vorträge
Literatur
Ernährung
Zum  Schmunzeln
Größen- und Gewichtsentwicklung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Größen- und Gewichtsentwicklung

Alter Gewicht Schulterhöhe
Geburtsgewicht 0,5 kg  
mit 8 Wochen 6,8 kg  
mit 9 Wochen 8,9 kg  
mit 4,0 Monaten 17,4 kg  
mit 7,5 Monaten 26,8 kg 58 cm
mit 8,0 Monaten 27,6 kg  
mit 8,5 Monaten 29,0 kg 59 cm
mit 10  Monaten 30,0 kg 60 cm
mit 12  Monaten 33,5 kg 60 cm
mit 13  Monaten 34,0 kg 60 cm
mit 14  Monaten 35,0 kg 62 cm
mit 17  Monaten 36,5 kg 62 cm
mit 2 Jahren 36,7 kg 62 cm
mit 2,5 Jahren 38,4 kg 62 cm
mit 3,0 Jahren 36,5 kg 62 cm
mit 4,0 Jahren 36,0 kg 62 cm

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ernährung

 

vom Züchter "Eukanuba Puppy   Junior"
ab  4. Monat "Bozita Extra Junghunde"
ab 12. Monat "Bozita Robur Geniune Lamm & Reis"
ab 17. Monat Biologisch artgerechte Rohfütterung

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Literatur im Selbststudium

Alle hier aufgezählten Bücher habe ich studiert und in der Praxis angewandt

 

Fachliteratur

Anne Lill Kvam "Spurensuche"
Alison Hornsby "Hunde helfen Menschen"
Alexander Epp  "Freundschaft statt Dominanz"
Günther Bloch / Peter A. Dettling "Auge in Auge mit dem Wolf"
Martin Rütter "Angst bei Hunden"
Sylvia Greiffenhagen / Oliver N. Buck-Werner " Tiere als Therapie"    Neue Wege in Erziehung und Heilung
Nicole Wilde "Der ängstliche Hund"
Patricia B. McConnell / Karen B. London "Alter Angeber!"     Leinenaggression bei Hunden verstehen und beheben
Günther Bloch "Der Wolf im Hundepelz"
Clarissa v. Reinhardt / Martina Scholz "Calming Signals - Workbook"
Clarissa v. Reinhardt / Martina Nagel "Stress bei Hunden"
Sabine Winkler "So lernt mein Hund"
Turid Rugaas "Calming Signals - Die Beschwichtigungssignale der Hunde"
Dorit Feddersen-Petersen "Ausdrucksverhalten beim Hund. Mimik, Körpersprache..."
Dorit Feddersen-Petersen "Hundepsychologie" Sozialverhalten + Wesen     Emotionen + Individualität
Linda Tellington-Jones "Tellington-Training für Hunde"
Suzanne Clothier "Es würde Knochen vom Himmel regnen"
Martin Rütter "Hundetraining mit M. Rütter. Individuell-partnerschaftlich-leise-einfach D.O.G.S"
Dorothee Schneider "Die Welt in seinem Kopf"
Marion Kawohl / Heidi Scherr "Prima Partner. Ausbildungswege zum Behindertenbegleithund"
Anders Hallgreen "Gute Arbeit! Über die Eignung und Motivation von Arbeitshunden"
Birgit Laser "Clickertraining"
Verena Ommerli "Dummy-Arbeit mit Retrievern"    Grundkurs
Gwen Bailey "Was denkt mein Hund - Hundeverhalten auf eine Blick"
Sabine Winkler / Beate Poetting "Praxishandbuch für Hundetrainer"
Brigitte Rauth-Widmann "Labrador Retriever"
Brigitte Rauth-Widmann "Was mein Hund nicht fressen darf"
Nicole Wilde "Menschentraining für Hundetrainer. Wie man mit Hundehaltern als Kunden umgeht"
Celina del Amo "Spaßschule für Hunde-100 ganz neue Spiele, Tricks und Übungen"

Humoriges

Kerstin & Kai Gerling "Das verflixte erste Hundejahr" (urkomisch)
John Grogan "Marley & ich. Unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt"    (für alle Labbi-Fans)
Perdita Lübbe-Scheuermann "Bill Nein" (Comic)

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schmunzeln

Für ein entspanntes Miteinander

  1. Der Hund darf nicht ins Haus

  2. Okay, der Hund darf ins Haus, aber nur in bestimmte Räume

  3. Der Hund darf in alle Räume, aber nicht auf die Möbel

  4. Der Hund darf nur auf alte Möbel

  5. Also gut, der Hund darf auf alle Möbel, aber nicht mit ins Bett

  6. Okay, der Hund darf ins Bett, aber nur manchmal

  7. Der Hund kann im Bett schlafen, wann immer er möchte, aber nicht unter der Decke

  8. Der Hund darf nur manchmal unter der Decke schlafen

  9. Der Hund kann jede Nacht unter der Decke schlafen

10. Menschen müssen um Erlaubnis bitten, wenn sie mit dem Hund unter der Decke schlafen möchten

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prüfungen / Zertifikate

 

 

 

 

15. November 2008 Endprüfung - 2 Tage á 5 Stunden - fremder Prüfer - bestanden mit  

"Sehr gut" !

 

geprüft wurden:

 

- Teamarbeit mit dem Rollstuhl, Teamarbeit Haushalt / Alltagsbewältigung,  Hilfeleistungen
- Straßenverkehrssicherheit des Hundes, Arbeit des Hundes im Straßenverkehr inklusive Ampelknöpfe drücken
- Fahren mit öffentlichen Verkehrsmittel in der Stadt Berlin und Randgebiet (insbesondere Einsteigen und Verlassen dieser)
- Fahrstuhlfahren inklusive Fahrstuhl-Holen-Knopf drücken
- Schreckhaftigkeit im Straßenverkehr und Sonstige
- Verhalten im Lebensmittelgeschäft mit Hilfeleistungen, Verhalten in anderen Geschäften an Kassen sowie in der Bank inklusive sämtlicher       
  Hilfeleistungen
- Teamarbeit in Einkaufspassagen (z. Bsp. verlorenen Gegenstand durch eine große Menschenmenge quer durch das Einkaufszentrum suchen, holen und der Halterin zu bringen) sowie allgemeiner Gehorsam des Hundes und die Fähigkeit des Halters jederzeit Einwirkung auf den Hund  auszuüben 
- die Pflege und Versorgung des Hundes durch die Halterin artgerecht zu gewährleisten
- Verhalten des Hundes unter Ablenkung
- Begegnung mit Kindern und fremden Menschen sowie die Duldung des Anfassens und Streichelns durch Dritte (Kinder, fremde Erwachsene)
- Leinenführigkeit
- Kommandokontrolle
- Betreten und Verlassen von Einkaufspassagen
- Ablegen im Geschäft unter Ablenkung und Bleiben, bei Entfernung der Halterin außer Sichtweite (einige Minuten)
- Jagdverhalten
- aus großer Höhe runterschauen

 

 

 

 

2. Juni 2007 A-Prüfung 2. Teil - 5 Stunden Wesenstest - bestanden als

 "2.-Bester"

 

geprüft wurden:

 

 

 

 

Reaktion auf optische Einflüsse menschenähnliche Statue
   
Schreckhaftigkeit Plane im Wald plötzlich hochziehen
   
Reaktion auf akustische Eindrücke Wellblech klappern
  Schußfestigkeit
   
Reaktion auf Personen Jogger                                                           
  Skatern
  Teenager rumalbernd
  Menschen mit auffallendem Habitus, wie Stützen, Hut u. Ähnliches
  Menschen mit unheimlichem Äußeren (langer dunkler Mantel und
  Maske über Gesicht)
  knapp kreuzender oder stolpernder Mensch
  Ballspielende Personen
   
Direkte Ansprache durch Männer
   
Konfrontation Mensch schreit an
  Mensch drohfixierend
  Mensch von hinten (Ansprache Halter und Schulterschlag)
   
Artgenossen - gleiches Geschlecht an Leine
  im Freilauf
   
Artgenossen - verschiedenes Geschlecht an Leine
  im Freilauf
   
Motivierbarkeit nach eine schwere Aufgabe selbständig lösen (z. Bsp. einen Gegenstand
5-stündigem Stress unter einer Europalette hervorbekommen)
   
Objektverteidigung nach Spielzeug
5-stündigem Stress Beute (Kauknochen)
   

 

 

 

 

25.Mai 2007 A-Prüfung 1. Teil - 4 Stunden Stadtgang - bestanden mit  

"Sehr gut"

 

geprüft wurden:

 

- Unterschiedliche Bodenuntergründe
- Passanten, Kinder
- Menschen mit ungewöhnlichem Gangbild
- Abliegen direkt vor den Einkaufskörben, welche in minimalem Abstand vor ihm von Passanten ein- und ausgeschoben wurden
- Fahrstühle fahren
- Verhalten im Café
- Jagdverhalten
- öffentliche Verkehrsmittel fahren
- entfernen ohne Leine
- Intelligenztest
- Motivation in Stresssituationen
- Verhalten gegenüber Artgenossen, ob er sich von fremden Menschen etwas aus dem Fang nehmen lässt
- Abrufbarkeit

Zurück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seminare und Vorträge

Qualifikationen

 

   
20.05.2011 Günther Bloch Entschlüsselung eines Tabus: Wann Aggression gesund ist!
  Von aggressiven Individuen bis hin zum Wolf im Schafspelz
   
20.05.2011 Dr. Udo Gansloßer Weshalb aggressives Verhalten überlebenswichtig ist
   
22.05.2009 Günther Bloch Wolfseltern und ihre Vorbildfunktion für den Nachwuchs
  Dominanzbeziehungen zwischen Wolfseltern, Welpen und Jungtieren
  Gruppenverhalten in Kaniden-Familienverbänden
   
22.05.2009 Perdita Lübbe-Scheuermann Verhaltenstendenzen erkennen bei Welpen und Junghunden
  Wie Verhaltensweisen entstehen und in die richtigen Bahnen gelenkt werden können
   
28.04.2009 Martin Rütter "Aggressionsverhalten" - Ursache - Erkennung - Vermeidung - Therapie
   
   
27. und 28. 10. 2007 Melanie Barthos Tellington Touch Seminar
   
   
11.09.2007 Clarissa von Reinhardt Gegenseitiges Verständnis zwischen Mensch und Hund
  Wie setzt man Körpersprache und Stimme richtig ein
  Wie erreicht man eine gute Bindung
  Dominanz und Rangordnung
  unterschiedliche Ansichten und Trainingsmethoden
   
   
22.10.2007 Günther Bloch Wölfe, verwilderte Haushunde und ihre Emotionen
  Rolle der Hunde in unserem Kulturkreis
  Fähigkeiten zum Empfinden von Emotionen bei Hunden
  Hundgerechter Umgang mit Haushunden
   
22.10.2007 Perdita Lübbe-Scheuermann Ausdrucksverhalten und Körpersprache von Menschen und Hunden
  Möglichkeiten zur nonverbalen Kommunikation innerhalb Mensch-Hund-Teams
  Verschiedene Persönlichkeitstypen von Hunden
   
   
April - Mai 2007 Kerstin Gerke Clickerkurs
   
März 2007 Sabine Häcker / Kerstin Gerke Kurs: Fressen von der Strasse
   
September 2006 Sabine Häcker Ausdrucksverhalten beim Hund

Zurück